Ich freue mich
über Ihr Interesse an meiner Arbeit.

Mein Name ist nicht Ariadne, sondern Christine Brendel, ich bin Paar- und Sexualtherapeutin, arbeite seit einigen Jahren mit dem Unbewussten meiner Klienten und an meiner eigenen Erfahrung.
Die mythologische Figur der Ariadne ist mein Leitbild bei der Arbeit mit Klienten und Ihren individuellen Herausforderungen in Beziehungen.
Das kann die Beziehung zu einem Partner sein, Partnerschaft in beruflicher Hinsicht oder die Beziehung zu sich selbst, der Selbstkontakt.
In der Sage überreicht Ariadne dem Königssohn Theseus einen Faden, mit dem er sicher in die unbekannten Sphären des Labyrinths vordringt, um den dort lebenden Minotaurus zu töten, ein Geschöpf, das man als Ergebnis göttlichen Schaffens und menschlicher Verfehlung interpretieren kann.
Ein Schattenwesen mit Zerstörkraft.

Ariadne
ist mein Leitbild
bei der Arbeit

Beziehungsauftrag

Das Dilemma
von bedingter Liebe
und enttäuschter
Erwartung

Der Gott Poseidon hatte den Kretern einen Stier geschenkt, der als Opfergabe die Beziehung zwischen Menschen und Gott festigen sollte. Doch das Geschenk wurde für eigene Zwecke behalten, der Stier war zu begehrenswert und Poseidon wurde um seine Ehrung betrogen.
Die Sage beschreibt das Dilemma von bedingter Liebe und enttäuschter Erwartung. Ein Grundkonflikt, der sich in fast allen menschlichen Beziehungen wiederholt, wenn auch die göttliche Komponente durch den gemeinsamen „Beziehungauftrag“ ersetzt werden kann.
Der Beziehungsauftrag ist das, was die Partner bewußt oder unbewußt antreibt und die Beziehung prägt.

Wiederkehrende Konflikte oder Brüche, die eine ganze Liebesgeschichte umschreiben können, bedürfen der Klärung. Unser Leben ist voll von Beziehungen, von Anfang an. So kann eine Enttäuschung in der Beziehung zu den eigenen Eltern, zu Störungen im Kontakt mit dem Beziehungspartner oder der eigenen Identität führen.
Aus psychodynamischer Sicht repräsentiert der Minotaurus das enttäuschte Gute, man kann sagen, die Verbindung von übergeordneter Idee und Trieb. Ein Grundprinzip um das sich die Welt der Menschen dreht: Liebe und enttäuschte Liebe, Freiheitswillen und verhinderte Autonomie.

Minotauren

Jede Beziehung produziert Minotauren, die im Labyrinth des Unterbewusstseins verschwinden, von dort aus die Realität von Empfinden, Beziehung und Selbstwirksamkeit beeinträchtigen können. Ein Phänomen, dass man auch auf komplexere Bezugssysteme übertragen kann. Tabus in Familie und Gesellschaft.
Die Kunst den Seelenfaden in die bewußten und unbewußten Bereiche des Selbst hinein zu halten ist der erste Schritt zur Heilung von Beziehungen zu anderen, darin sehe ich meinen Beitrag.